Wolfgang Fischer
Renate Fürst
Annelie Haack
Marion Heckmann
Beate Hildebrandt
Rita Hintze
Bettina Jungmann
Reinhardt Lau
Martin Musiol
Gudrun Probst
Mouna Ramcke
Freddy Rode
Sigrun Roemmling
Hermann Rüdy
Christiane Schedelgarn
Claudia Schnack
Angela Schoknecht
Editha Weishaupt
Gudrun Wolff-Scheel
Gerd Zimmermann

Hermann Rüdy, Maler,


wurde 1936 in Singen (Hohentwiel), Südbaden, geboren, studierte Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Kunstgeschichte und arbeitete im Personalmanagement verschiedener Unternehmen in Stuttgart und Hamburg. Er malt seit seiner Studienzeit, trat mit seinen Bildern aber erst 1991 an die Öffentlichkeit. Seine bevorzugten Motive sind Landschaften sowie Momentaufnahmen aus seiner Gefühls- und Phantasiewelt, die er in mehr oder weniger abstrakter Form wiedergibt. Er schrieb in einem Katalog: „ Mit dem Medium der Malerei, für mich wortlose Poesie, versuche ich zu berichten, zu erzählen und die meine Bilder Betrachtenden anzuregen, ihre eigene Phantasie spielen zu lassen. Sie können in den Bildern spazieren gehen, Bekanntes und Unbekanntes entdecken oder einfach eine Weile ausruhen.“

Hermann Rüdy malt und zeichnet mit Acrylfarben, Ölkreiden und Tusche. Zum Drucken mit Styroporstempeln und Holzschnitten verwendet er Deck- und Ölfarben. Atelier und Hausgalerie befinden sich in Stade, Niedersachsen.

Zahlreiche Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen (vor allem mit der „Künstlergilde Kreis Pinneberg“) in Deutschland, auf Malta, in den Niederlanden, in Schweden und in der Schweiz.

Hermann Rüdy, Tel. 04141-600928

Drei Grazien
Winter
Gruss von der Elbe
Sundown
Stetiger Wandel